Studium Generale

Warum wir essen, was wir essen oder warum wir faire Ernährungsumgebungen brauchen.

Prof. Dr. Britta Renner, Universität Konstanz

Unser alltägliches, „normales“ Ernährungsverhalten ist eine der komplexesten, aber auch faszinierendsten menschlichen Verhaltensweisen. Insbesondere mobile Technologien ermöglichen neue Einblicke in das alltägliche Ernährungsverhalten. In diesem Vortrag wird die große Vielfalt dessen, was wir essen, aber auch die Flexibilität wann, wo und mit wem wir essen, anhand aktueller Studien dargestellt. Die Ergebnisse belegen die hohe Anpassungsfähigkeit und Multifunktionalität des Essverhaltens, die weit über die oft verkürzte „pathologische“ Sichtweise von Ernährung in der Wissenschaft und öffentlichen Diskussion hinausgehen. Darüber hinaus werden neue Perspektiven für Interventionen vorgestellt. Erste Ergebnisse zu Änderungen des Ernährungsverhaltens (und assoziierten Gesundheitsparametern) basierend auf der Anreizstruktur illustrieren das Potenzial einer umfassenderen Perspektive des Ernährungsverhaltens. Abschließend werden die Implikationen anhand übergeordneter Rahmenvorstellungen („Food as Health“ und „Food as Well-being“) und für eine nachhaltigere Ernährung diskutiert.


Prof. Dr. Britta Renner ist Professorin für Psychologische Diagnostik und Gesundheitspsychologie an der Universität Konstanz und Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), stellvertretende Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE) beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie Mitglied des Board of Directors des DFG-Exzellenz-Clusters EXC 2117 „Collective Behavior“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die psychologischen Determinanten des Ernährungs- und Gesundheitsverhaltens.

Moderation: Paul Leiderer