Was fraßen Mammuts - und was kann uns Seeschlamm darüber verraten?

Auf dem Grund von Seen lagert sich Schlamm, sogenanntes Sediment, in Schichten ab. Dieses Sediment enthält unter anderem Überreste von vormaligen Bewohnern des Sees und seiner Umgebung. Wenn man tief genug im Seeboden gräbt, kommt man zu Schichten aus der Eiszeit. Diese können uns Informationen über die Tiere und Pflanzen der Eiszeit liefern. In meiner Vorlesung werde ich erklären, wie man solche Informationen aus diesem Seeschlamm bekommen kann, zum Beispiel aus genetischem Material. Auf diese Weise werden wir gemeinsam erkunden, was die Mammuts wahrscheinlich gefressen haben.

Laura Epp ist Juniorprofessorin am Limnologischen Institut der Universität Konstanz und erforscht, wie die Umwelt vergangener Zeiten aussah. Dazu nutzt sie vor allem genetisches Material aus den alten Ablagerungen in Seen. Sie hat in Göttingen Biologie studiert und in Potsdam und Oslo gearbeitet, unter anderem am Naturhistorischen Museum in Oslo und am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung.

SprecherInnen / Speaker:

Prof. Dr. Laura Epp  (Fachbereich Biologie)

Datum: Freitag, 27. September 2019